Zwei aktuelle Meldungen lassen im deutschen TV Markt aufhorchen: Zuerst wurde der (bereits länger angekündigte) Start des Livestream Angebotes von TV Spielfilm offiziell bekannt gegeben. Anschließend stieg die Funke Mediengruppe bei On Air ein, der Programm App von stanwood aus Berlin. On Air hat bisher kein Livestream Angebot, die weitere Entwicklung gemeinsam mit dem neuen Shareholder wird aber interessant zu beobachten sein.

Beides sind exemplarische Entwicklungsschritte in der Diskussion um 2nd Screen Angebote und mobile TV Nutzung. Bisher waren es im deutschen Markt zumeist Startups, die sich hier herangewagt haben – mit überschaubarem Erfolg – oder internationale Player wie Magine und Netflix.
Wie so häufig hängen Akzeptanz und Erfolg von technologischen Neuerungen davon ab, wie schnell eine kritische Masse an Nutzern bereit ist, zu testen und von Bewährtem zu wechseln. Wir alle kennen die Szenarien und Use Cases der Art “einen Film auf dem Smart TV anhalten und in der U-Bahn auf dem Tablet an derselben Stelle weitersehen”. Doch wie hoch ist der Anteil der TV Zuschauer, die das wirklich bereits ausprobiert haben? Und bei denen es technisch funktioniert hat (in der U-Bahn)? Sind Start Ups und internationale Anbieter, die bisher im TV Markt nur Insidern bekannt waren, das richtige Zugpferd, um einen solchen Trend zu starten?

Mobile TV braucht bekannte Marken

Ganz andere Möglichkeiten haben hier etablierte Marken wie TV Spielfilm oder TV Digital, die schon die Migration von großen Teilen ihrer Print-Leserschaft auf die eigene App erfolgreich bewältigt haben. Innerhalb dieser App nun den nächsten Schritt Richtung Live-TV vorzunehmen ist sehr wahrscheinlich deutlich einfacher.

Interessant sind die neuen Anbieter auch im Vergleich zu den sendergebundenen Streaming-Angeboten wie Sky Go oder 7TV. Diese haben von der Markenbekanntheit eine ähnlich gute Startposition wie Programm-Apps, sind aber durch die logische Beschränkung auf die eigene Senderfamilie für eine andere Zielgruppe gedacht.

Mobile TV braucht mobile Daten

Und schließlich wird mobile TV Nutzung “in der U-Bahn” in Deutschland noch lange davon abhängig sein, wann die üblichen Mobilfunkverträge auch ein Datenvolumen beinhalten, das den Konsum von Bewegtbild zulässt.

Der Wettbewerb um die verschiedenen Screens zu Hause und unterwegs nimmt Fahrt auf, eine spannende Entwicklung!