“Kleine Helfer sind besser als keine Helfer” Han Solo, Star Wars Episode VI

Der 21.04.2015 wird wieder ein Tag werden, an dem Geschichte geschrieben wird. Google wird seinen Algorithmus verändern…..oder an hunderten Parametern schrauben, wie ich glaube. Es geht um die „Fähigkeit“ von digitalen Präsenzen, auf mobilen Endgeräten möglichst optimal zu „erscheinen“. Im letzten Jahr wurde bekannt, daß Facebook Algorithmen benutzt, um in uns Emotionen zu verstärken. Das sind (nicht zuletzt wegen der enormen wirtschaftlichen Implikationen) heute und für die Zukunft NUR zwei Beispiele, wie Algorithmen das tägliche Leben bestimmen. Wir nutzen sie; wir vertrauen ihnen oft private Infos an; wir „glauben“ ihnen; wir „lieben“ sie, wenn sie unser Leben erleichtern, jedoch wissen wir fast nichts über sie. Natürlich gibt es eine Reihe von Tools, die zum Beispiel Google vermessen, weil die gesamte E-Commerce Industrie davon abhängt. Aber selbst diese Tools sind nur so gut wie eben „grober Nachbau“ einer Suchmaschine nur sein kann. Gibt es da nicht eine Möglichkeit, ganz klein anzufangen und für unseren „Digital Trail“ kleine Helfer zu bauen, die uns Infos geben, wann was wo und warum gerade mit welchen Algorithmen bearbeitet wird? Ja, es gibt hier die Idee für ein Geschäft! Wir brauchen „Algorithmic Angels“ als Tools, die uns in jeder Umgebung zur Seite stehen und auf Anfrage oder automatisch informieren, vorschlagen oder warnen. Ich würde sogar noch einen entscheidenden Schritt weiter gehen: wir können diese „Schutz-Engel“ nicht nur individuell für jeden Benutzer (oder Unternehmen) anpassen, sondern damit mehr Transparenz in die digitale Wirtschaft bringen. Was ist, wenn meine AngelApp mir farblich signalisiert, ob ich in diesem Augenblick „gerendert“ werde von einem oder vielen Algos (also meine Daten synthetisiert, aufbereitet und zu bestimmten Zwecken verarbeitet werden)? Wie wäre es, wenn eine „Ampel“ mir anzeigt: „Achtung, gelber Alarm; Deine Daten werden gerade so getunnelt, dass Du viel zu teuer einkaufen wirst!“? Die Engel könnten für viel mehr Zufriedenheit mit dem „Digital Self“ sorgen und damit letztlich auch die „D-Conomy“ noch sicherer und damit erfolgreicher machen. Projekt „Guardian Angel“; ich bin dabei!